/ Oktober 19, 2021/ Allgemein, Berichte

Geschätzte Lesezeit: ca. 5 Minuten

“12 Stepper SocialMedia? – Ja! Aber richtig!”
Das Projekt “Social” kann eine Teilaufgabe als “erledigt” markieren”

Seit dem 16.10.2021 ist die Mastodon-Instanz “Social.Anon-Groups.de” online gegangen. Registration ist bereits möglich.

Was das genau ist, schildern wir im Folgenden

Mastodon ist das bessere Twitter, nur ohne die ausufernde Empöhrungskultur” – so lautet oft die Aussage von Benutzern, die von zentralisierten SocialMedia-Diensten, die von US-Unternehmen bereitgestellt werden ins Fediverse wechseln. Es gibt auch eine Art Facebook im Fediverse, das nennt sich Friendica. Auch einen Bilderdienst gibt es namens Pixelfed. Und selbstverständlich auch eine Video-Plattform, welche das Youtube ersetzen kann, namens PeerTube.

Was macht diese Alternativen Dienste so besonders?

Sie sind dezentral organisiert, “sprechen” untereinander über ein gemeinsames Protokoll “ActivityPub” und bilden so auf den gesamten Globus verteilt ein Angebot, welches durch die Benutzer selbst reglementiert wird. Ähnlich wie E-Mail kann also jeder mit jedem weltweit kommunizieren.

Ein ähnliches Prinzip haben auch Webserver, auf denen Websites gehostet werden, die mittels HTML untereinander verlinkt sind.

Im Fediverse (die Ähnlichkeit zur Föderation aus StarTrek ist gewollt) bilden alle Dienste und auch alle Projekte ein Netzwerk, welches inzwischen von 4,5 Mio Usern genutzt wird.

Das tolle daran: dadurch wird es Ausfallsicher, Werbung ist absolut unerwünscht, ebenso wird auf den meisten Projekten eine strikte Regelung zu Hass, Gewalt und anderen Übergriffigkeiten geahndet.

Es steht kein Unternehmen dahinter, um Meta- oder personenbezogene Daten abzugreifen und ungefragt intern weiter zu verarbeiten.

Wer organisiert so ein Projekt im Fediverse?

Naja, zum Beispiel ist jetzt unsere Instanz “Social.Anon-Groups.de” ein Teil dieses Netzwerks. 😉

Wenn sich auf unserer Instanz jemand registriert, ist er ein offiziell akzeptierter Teilnehmer im Fediverse.
Wenn dieser Nutzer jemanden auf einer anderen Instanz folgt, werden auch die Inhalte der entfernten Instanz über “unseren” Server geleitet.

Dies passiert mit jedem entfernten Benutzer, dem gefolgt wird. So wächst dann auch die Aktivität der Inhalte und man kann dann auch bald mit #HashTags bestimmte Inhalte suchen.

Warum eine eigene Instanz?

Ähnlich wie mit unseren Videokonferenzservern, bei denen wir Jitsi einsetzen gibt es folgende Problematik:
Jitsi ist zwar Open-Source und die Entwickler sorgen damit für eine Software, die gleichwertig zu propitären Konzepten wie Zoom etc. ist.
Open-Souce kann mit dem entsprechenden technischen Ressourcen selbst gehostet werden. Das kann jeder machen.

Und genau hier kommt die Vertrauensfrage ins Spiel.

Nicht jeder im Internet verfolgt bzw. gewährleistet die Interessen seiner Nutzer – bei uns ist es extremer Datenschutz und absoluter Anspruch auf durchgesetzte Privatsphäre. Dieses Vertrauen haben wir zu fremden Anbietern nicht.
Tests mit AddBlocker und Trackertests auf Servern der Public-Lists zeigen deutlich, wie sehr selbst die populärsten Jitsi-Angebote verseucht sind mit Trackern und AusspähTools und demnach die Interessen der jeweiligen Anbieter ausgerichtet sind!
Außerdem können wir durch das selbst hosten auch den Bedarf sehr kurzfristig anpassen. Unsere Systeme sind skalierbar.. nach oben und nach unten!

Und es kommt noch besser:

Während auf den durch Unternehmen kontrollierte/angebotene Systeme keinerlei Mitspracherecht besteht, könnt ihr als Nutzer die Regeln mitgestalten!

  • Wer und wie soll die Administration übernehmen?
  • Welche Regeln sollen angepasst/durchgesetzt werden?
  • Sollen bestimmte Instanzen geblockt werden?

Und dergleichen mehr.

Wer ist denn schon auf dieser Instanz?

CoDA-Labs hat dort bereits einen Account und postet z.B. die Wochenberichte (wie diesen) als Microblog-Newsfeed.
Auf eine ähnliche Weise arbeitet das private Angebot “Kraft zum Loslassen“, mit der täglichen Affirmation zum Tage.
Oder die Meetings-Gruppe “CoDA in Witten“.
Auch einige private Nutzer:innen sind schon da.

Und so, wie in der Pionierphase von 10 Jahren mit StudiVZ, Facebook oder Twitter, werdet ihr feststellen, wie viele Menschen bereits im Fediverse sind. Z.B. sind bereits viele Betroffene aus Anon-Gruppen aus den Ursprungsland (USA) über das Fediverse zu erreichen.

In diesem Sinne…
… wir wünschen euch viel Freude mit der Mastodon-Instanz “Social.Anon-Groups.de“!

LG & g24h
//Team CoDA-Labs

Share this Post